Wie lernt das menschliche Gehirn?


 
von Christoph Gollub
 

Unser Gehirn: Die rechte und die linke Hälfte

Das Gehirn eines erwachsenen Menschen wiegt rund 1,3 kg bei Frauen bzw. 1,4 kg bei Männern, was lediglich zwei Prozent des durchschnittlichen Körpergewichts ausmacht. Es verbraucht jedoch etwa ein Fünftel der gesamten Energie, die der Körper benötigt. Der Energiebedarf des menschlichen Gehirns stellt somit im Vergleich mit anderen Lebewesen einen enormen Luxus dar. Doch nur so ermöglicht unser Gehirn es uns, außerordentlich flexibel auf unsere Umwelt zu reagieren und Dinge zu tun und zu erlernen, zu denen kein Tier imstande wäre.
 
Wie Sie vielleicht wissen, ist das Gehirn in drei verschiedene Bereiche unterteilt: in das Kleinhirn, das vorwiegend für die Instinkte zuständig ist, in das Mittelhirn, das in erster Linie unsere Emotionen steuert und schließlich in das Großhirn mit seinen beiden Hälften, der linken und der rechten Hemisphäre. Der folgende Artikel beschäftigt sich mit dem Zusammenspiel dieser beiden Gehirnhälften und zeigt auf, welche Aufgaben jede der beiden Seiten beim Lernen von Sprache übernimmt.
 

Die linke Gehirnhälfte

Bei der Verarbeitung von Sprache übernimmt unsere linke Gehirnhälfte vor allem die Erfassung des Wortschatzes und der grammatischen Strukturen. Mit ihr denken wir analytisch, stellen Sätze in logische Zusammenhänge und können sprachliche Feinheiten, wie Begriffsunterschiede bei Wörtern, erkennen. In der linken Hemisphäre werden also vorwiegend die verbalen Aspekte von Sprache erfasst und bearbeitet.
 

Die rechte Gehirnhälfte

Unsere rechte Gehirnhälfte ist dagegen für die Verarbeitung emotionaler und affektiver Reize, für die Wahrnehmung von Gestik und Mimik, für die ganzheitliche Interpretation von Sprache und für die Erfassung der Sprachmelodie (wie das Erkennen von Akzent und Intonation) zuständig. Zusammengefasst lässt sich also sagen, dass rechtsseitig vor allem die Verarbeitung der nonverbalen Aspekte der Sprache abläuft.
 

Über die wechselnde Dominanz der beiden Gehirnhälften

Wie Sie soeben erfahren haben, übernehmen beide Hemisphären unseres Gehirns unterschiedliche Aufgaben bei der Reizaufnahme und -verarbeitung. Während unserer Kindheit kommt es zu einer wechselnden Dominanz dieser beiden Gehirnhälften. Zu Beginn des Lebens, bis zu einem Alter von etwa sechs Monaten, ist die rechte Hälfte bestimmend und der Erwerb der Sprache ist vor allem an nonverbale und sprachrhythmische Eindrücke geknüpft.
 
In der so genannten "Lallphase", die bis zu einem Alter von etwa 12 Monaten dauert, ist hingegen die linke Hälfte dominant und es kommt zur Ausbildung erster wortähnlicher Laute. Im Anschluss, bis zu einem Alter von drei bis vier Jahren, übernimmt wieder die rechte Gehirnhälfte die Hauptaufgabe bei der Reizverarbeitung, und emotionale und affektive Aspekte gewinnen für den Spracherwerb entscheidend an Bedeutung.
 
Anschließend wird erneut die linke Hälfte für das Erlernen der Sprache dominant und die sprachliche Entwicklung des Kindes vollzieht sich mit atemberaubender Geschwindigkeit. Ab diesem Alter können Sie bei Kindern beobachten, wie sich der Wortschatz tagtäglich rapide erweitert und gleichzeitig die Sicherheit beim Gebrauch der Sprache zunimmt.
 

Sprachenlernen im Erwachsenenalter

Wenn Sie eine Fremdsprache neu erlernen, spielt sich eine Entwicklung ab, die derjenigen unserer frühen Kindheit nicht ganz unähnlich ist. Gerade am Anfang ist Ihre rechte Gehirnhälfte maßgeblich am Lernen beteiligt. Dies lässt sich leicht erklären: Da Ihnen Wortschatz und Grammatik noch vollkommen fremd sind, sind Sie viel stärker auf nonverbale kommunikative Aspekte der Sprache angewiesen.
 
Anhand von Intonation, Mimik und Gestik versucht man, sich die Bedeutung von Sätzen (eines Gesprächspartners, Fernsehmoderators oder Rundfunksprechers etc.) zu erschließen. Gleichzeitig achten Sie viel mehr auf Besonderheiten und Regelmäßigkeiten bei den fremden Lauten und erschließen sich so erste sinnhafte Strukturen und Elemente.
 
Je besser Sie die Fremdsprache beherrschen werden und je sicherer und größer Ihr Wortschatz sowie die Kenntnisse grammatischer Strukturen sind, desto mehr steigert sich wiederum die Dominanz ihrer linken Gehirnhälfte. Das analytisch-logische Erfassen von Satzzusammenhängen und das Erschließen neuer Wörter wird hierdurch wesentlich erleichtert.
 
Wir hoffen, Ihnen mit dieser kurzen Einführung in die Gehirnforschung Ihr Interesse am Spracherwerb ein wenig wecken zu können. In unserem Fachverlag Sprachenlernen24 bieten wir eine umfangreiche Auswahl an Sprachkursen.
Mit diesen können Sie sich anhand vieler unterschiedlicher Lernmethoden und durch die Möglichkeit, sich die Wörter und Sätze vorsprechen zu lassen, langsam aber sicher in die neue Fremdsprache einfühlen.
 
Eine gute Möglichkeit beim Fremdsprachenerwerb stellt beispielsweise auch die Assoziations-Lernmethode dar, bei der Sie sich durch selbstentworfene Bilder die Bedeutung eines Fremdwortes erschließen und sich so spielerisch auf die Fremdsprache einlassen können.
 

 
 

Über den Autor

Christoph Gollub (34) hat Pädagogik an der Universität Regensburg studiert sowie ein Zusatzstudium in Interkultureller Handlungskompetenz absolviert und ist seit dem Jahr 2006 in der Redaktion von Sprachenlernen24 tätig.
 
Zu seinen Aufgaben gehören die Mitarbeit am Sprachenlernen24-Blog, die Entwicklung neuer Sprachkurse und Lernkonzepte, redaktionelle Arbeiten und die Betreuung laufender Kursprojekte.
 
An Fremdsprachen spricht er fließend Englisch und Französisch.
Daneben hat er Grundkenntnisse in Spanisch und Polnisch.
Durch die Betreuung verschiedener neuer Sprachkurs-Projekte hat er sich zudem Basiskenntnisse in Arabisch, Hebräisch, Tschechisch und Russisch angeeignet.
 
Zu seinen privaten Leidenschaften gehören das Reisen, die Musik sowie lesen und Rad fahren.
 

Beliebteste Artikel dieses Autors:

Über diesen Blog

Wir betreiben diesen Blog seit 2008 als kostenloses Angebot mit vielen, vielen Tipps rund um das Thema „Wie lerne ich eine Sprache?“.
Unser Blog erreicht monatlich rund 20.000 Leser.
Ein Drittel unser Besucher kommt immer wieder auf unsere Seiten und verfolgt unsere Veröffentlichungen regelmäßig.
 
[Dänisch lernen] [Polnisch lernen] [Italienisch lernen] [Thai (Thailändisch) lernen] [Aserbaidschanisch lernen] [Hebräisch (Ivrit) lernen] [Geld verdienen im Internet]
 

 
 
Kostenlose Sprachkurs-Demoversion

 
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!
 
Sie möchten folgende Sprache lernen:



 
 
 
 

Kostenlose Demoversion

 
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!
 
Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)
 

Die Themen unseres Blogs:

 

Das Lernen lernen

Vokabeln lernen

 

Lernhilfen zur Textarbeit

 

Grammatik üben

 

Sprachen der Welt

 

Schriften der Welt

 

Sprichwörter

 

So lernen Kinder

 

Zweisprachigkeit

 

Tipps der Redaktion

 

Top-Klicks

 

Archiv

 

Sprachenlernen24 auf Facebook