Tipps fürs Italienischlernen: Teil 2


 
von Daniela Müller
 

Ähnlichkeiten zu anderen (romanischen) Sprachen suchen

Wie das Französische und Spanische gehört auch das Italienische zu den romanischen Sprachen und daher kann man in allen drei Sprachen Gemeinsamkeiten feststellen.
 
Falls Sie also bereits eine weitere romanische Sprache oder sogar Latein beherrschen, wird es Ihnen leichter fallen Italienisch zu lernen. Ähnlichkeiten lassen sich z.B. im Wortschatz (z.B. lat. habere, ital. avere, frz. avoir, span. haber) oder in der Grammatik feststellen.
 
Da das Latein nicht nur Einfluss auf alle romanischen Sprachen, sondern auch auf z.B. germanische Sprachen wie das Englische hatte, lassen sich auch dort Ähnlichkeiten zum Italienischen feststellen (z.B. engl. to describe, ital. descrivere).
 
Versuchen Sie also beim Erlernen des Italienischen, Gemeinsamkeiten mit Ihren bereits bekannten Sprachen zu finden. Dies wird es Ihnen erleichtern, neue Wörter zu lernen und Grammatikregeln zu begreifen.
 

Wiederholen, Wiederholen, Wiederholen

Sprachenlernen basiert auf ständiger Wiederholung. Gehen Sie also nicht davon aus, dass das einmalige Wiederholen von Vokabeln genügt. Nehmen Sie sich alle paar Wochen auch ältere Vokabeln zur Hand. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie Wörter, die Sie vor ein paar Wochen noch wussten, heute schon wieder vergessen haben.
 
Es dauert ein bisschen bis fremdsprachige Wörter ihren Weg in unser Gedächtnis gefunden haben. Wiederholen Sie deshalb Ihre Vokabeln so oft wie möglich und vor allem diejenigen, bei denen Sie das Gefühl hatten Schwierigkeiten zu haben.
 
Es ist auch besser, wenn Sie sich regelmäßig und für kurze Zeit mit einer Sprache beschäftigen anstatt sich nur am Wochenende stundenlang hinzusetzen. Es könnte nämlich dazu kommen, dass Sie dadurch bald die Lust am Sprachenlernen verlieren und es nur noch als Qual empfinden.
 
Wiederholen Sie wichtige Sätze oder Wörter nach einem Tag, nach einer Woche und schließlich nach einem Monat. Das schützt Sie vor dem Vergessen.

Haben Sie keine Angst, Fehler zu machen

Sie lernen eine Sprache nicht, wenn Sie schweigen und anderen Sprechern nur zuhören. Verwenden Sie, vor allem im Ausland, aktiv Ihre Sprachkenntnisse und haben Sie dabei vor allem keine Scheu, Fehler zu machen. Wie sagt man so schön, man lernt aus seinen Fehlern.
 
Wenn Sie sich also nicht sicher sind, ob Sie einen Fehler gemacht haben oder nicht, fragen Sie im nächsten Urlaub ruhig einen Einheimischen. Er wird sich bestimmt freuen Ihnen helfen zu können.
 
In bocca al lupo con l´italiano!!!
 

 
 

Über die Autorin

1. Welche Sprachen (und Dialekte) sprichst du?
Deutsch (Oberbayrisch), Englisch, Italienisch, ein bisschen Schulfranzösisch und Anfängerschwedisch
 
2. Welche Sprachen lernst du gerade?
Wegen meines Studiums versuche ich jeden Tag mein Englisch und Italienisch zu verbessern.
 
3. Wo hast du deinen letzten Urlaub verbracht?
USA: hab Freunde in Denver, Colorado besucht.
 
4. Wohin geht deine nächste Reise?
Noch nichts geplant .... evtl. Italien oder wieder USA ... mal schaun
 
Was ist deine Lieblingsseite zum Sprachenlernen im Web?
Keine Ahnung ... habe noch keine Sprachen via das WWW gelernt; benütze gerne Wikipedia, um mich über Sprachen zu informieren
 
6. Was ist dein Lieblingswort?
Aloha = hawaiianisch für „Hallo/ Tschüss/ Liebe“
 
7. Welches Wort kannst du dir überhaupt nicht merken? /Was ist dein schwierigstes Wort?
Fällt mir grad keines ein
 
8.Was kannst du in einer neuen Sprache ganz schnell lernen?
Nomen
 
9.Was ist dein persönlicher Tipp für alle Sprachen-Lerner?
Sich so viel wie möglich mit einer Sprache beschäftigen, z.B. indem man Bücher in der Fremdsprache liest oder Filme in der Fremdsprache ansieht
 
10. Was ist dein Lieblings-Sprichwort? / Weißt du einen guten Zungenbrecher?
„In bocca al lupo“ = ital. für “Hals und Beinbruch/ Viel Glück”
 
She sells sea shells on the sea shore;
The shells that she sells are sea shells I'm sure.
So if she sells sea shells on the sea shore,
I'm sure that the shells are sea shore shells.
 
11. Was war das erste Wort, das du sprechen konntest?
Weiß ich gar nicht mehr .... wahrscheinlich „Mama“;
Den ersten Satz, den ich in Englisch in der 5.Klasse gelernt hab war „Hello, I´m Kevin Connor. I´m from Hatfield. Hatfield is near London.“
 
12. Wie würdest du dich selbst in einem Satz beschreiben?
Ich bin ein sehr wissbegieriger Mensch, der sich für Vieles interessiert und viele Sachen ausprobieren will.
 

Beliebteste Artikel dieser Autorin

[Norwegisch lernen] [Dänisch lernen] [Spanisch (Südamerika) lernen] [Japanisch lernen] [Ukrainisch lernen] [Serbisch lernen] [Geld verdienen mit Bannern]
 

 
 
Kostenlose Sprachkurs-Demoversion

 
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!
 
Sie möchten folgende Sprache lernen:



 
 
 
 

Kostenlose Demoversion

 
Tragen Sie Ihre E-Mail ein und Sie erhalten sofort die kostenlose Sprachkurs-Demoversion und viele Geheimtipps zum Sprachenlernen!
 
Sie möchten folgende Sprache lernen:



(Ihre E-Mail wird nicht weitergegeben, Sie können sich jederzeit wieder abmelden.)
 

Die Themen unseres Blogs:

 

Das Lernen lernen

Vokabeln lernen

 

Lernhilfen zur Textarbeit

 

Grammatik üben

 

Sprachen der Welt

 

Schriften der Welt

 

Sprichwörter

 

So lernen Kinder

 

Zweisprachigkeit

 

Tipps der Redaktion

 

Top-Klicks

 

Archiv

 

Sprachenlernen24 auf Facebook